Kissin' dynamite

ROCK / DEUTSCHLAND

kissin' dynamite

Die 2007 gegründete Heavy-Metal-Formation KISSIN‘ DYNAMITE hat sich mehr als nur einen Namen in der Szene gemacht: Mit sechs Studioalben und diversen Chartplatzierungen (#7 in den deutschen Albumcharts mit Ecstasy 2018) etablierte die Band ihren eigenen Stil – geprägt von modernem Sound, großen Hymnen gepaart mit eingängigen Hooks und 80er-Jahre-Stadionrock-Attitüde. Jetzt ist das für seinen exzentrischen Look bekannte fünfköpfige Quartett bereit, ihr Napalm Records-Debüt Not The End Of The Road zu veröffentlichen und das Heavy Metal-Jahr 2022 mit Vollgas einzuläuten!

Produziert, aufgenommen und gemischt wurde das neue Studioalbum von Sänger Hannes Braun (Südland Music) selbst, der auch schon mit Bands wie Santiano, The Kelly Family und Beyond The Black gearbeitet hat. Das Mastering erfolgte durch den Grammy-prämierten Produzenten Jacob Hansen in den Hansen Studios, der für seine Arbeit mit Bands wie Volbeat und vielen anderen bekannt ist.

Mit Not The End Of The Road setzen KISSIN‘ DYNAMITE einen weiteren Meilenstein in ihrer erfolgreichen Diskografie: In gitarrengetriebener Power-Metal-Manier bereitet das Intro und der Titeltrack “Not The End Of The Road” den Hörer auf einen mitreißenden Roadtrip mit neuen Hymnen direkt aus dem Herzen des KISSIN‘ DYNAMITE-Universums vor. Der Brecher “What Goes Up” entführt den Hörer in wahrhaft spektakuläre Klangwelten, die Stadien zum Beben bringen und überzeugt mit Aerosmith-ähnlichen Gitarrenattacken und einer hymnischen Hook. Aber KISSIN‘ DYNAMITE scheuen sich auch nicht davor, ihre sanftere Seite zu zeigen, wie man in ruhigen Tracks wie “Good Life” und “Gone For Good” hören kann – diese zeigen nicht nur sanfte Melodien, sondern auch die weichere Seite von Brauns Gesangsrepertoire. Während Tracks wie “No One Dies A Virgin” und “Yoko Ono” für eingängige Partyhymnen stehen, unterstreichen die Standouts “Coming Home” und “Defeat It” ihre Herkunft aus dem Stadionrock, ohne die Band in diese Schublade zu stecken. “Voodoo Spell” manifestiert die Vielseitigkeit der Band und ihre unterschiedlichen Einflüsse – beginnend mit starken Dark-Rock-Elementen, entwickelt sich der Song zu einem Opus, das es locker mit den größten Stadion-Giganten aufnehmen kann. Der Abschluss des Albums, “Scars”, beweist einmal mehr, dass KISSIN‘ DYNAMITE in die Tiefe gehen und lyrische Verletzlichkeit zeigen können – ein beeindruckender Abschlusstrack, der danach schreit, live gespielt zu werden.

Hannes Braun – vocals
Ande Braun – guitar
Jim Müller – guitar
Steffen Haile – bass
Sebastian Berg – drums